Regionalverband Mittelhessen

Einsatzmöglichkeiten

Zusammenarbeit – Die Kooperation Hessischer Rettungshundestaffeln

Anfang der 1990er Jahre begannen die noch wenigen Rettungshundestaffeln in Hessen, untereinander Kontakte zu knüpfen, in erster Linie, um für etwaige Nachalarmierungen eine Liste mit den Alarmierungsnummern der einzelnen Staffeln zu haben. Dabei wurden bei jährlichen Treffen nicht nur Einsatzstärke und Telefonnummern ausgetauscht, sondern auch Erfahrungen, Tätigkeits- und Einsatzberichte.

Diesen „alteingesessenen“ Staffeln ist es im Wesentlichen zu verdanken, dass Rettungshundeeinsätze in Hessen heute der Kooperationsvertrags-Regelung unterliegen.

Mit über 30 Rettungshundestaffeln, -Zügen und Ortungsgruppen gehören heute nahezu alle Hessischen Staffeln diesem Verbund an. Unabhängig von ihrer Organisations- oder Vereinszugehörigkeit, unabhängig von ihrem Ausbildungsstand oder der Einsatzfähigkeit und unabhängig davon, ob sie eine Vertragsstaffel des Innenministeriums sind.

Die Kooperation der Hessischen Rettungshundestaffeln ist nach wie vor ein loser Verbund, jedoch kein Verein. Die Staffeln haben der Kooperation gegenüber keinerlei Verpflichtungen.

Die Kooperation bietet den Staffeln die Gelegenheit, miteinander in Kontakt zu treten. So manche freundschaftliche Verbindung über die Verbandsgrenzen hinweg ist daraus schon entstanden. Gemeinschaftliche Trainings, Übungen, Prüfungen und auch so manche gemeinsame Feierlichkeit beruhen häufig auf den Kontakten, die durch die Kooperation geknüpft worden sind.
Gemeinsame Aktionen, wie die Rettungshunde-Aktionsfläche auf der RettMobil 2006 in Fulda mit Rettungshundestaffeln aus 5 Organisationen, sind von der Kooperation initiiert worden.
Die regelmäßigen Staffelführertreffen der Kooperation Hessischer Rettungshundestaffeln dienen dem direkten Informationsaustausch der Staffelführungen untereinander.
An diesen Treffen nehmen auch Vertreter des Hessischen Innenministeriums und der Diensthundeschule der Polizei teil und stehen den Fragen der Staffeln zur Verfügung.
Die Kooperation verfügt außerdem über eine Mailing-Liste, die zur Informationsweitergabe an alle beteiligten Staffeln genutzt werden kann.

Ein Herzstück ist aber wohl die Alarmierungs- und Anschriftenliste der Kooperation Hessischer Rettungshundestaffeln, die neben den Alarmierungswegen auch die aktuelle Stärkemeldung und Einsatzfähigkeit (mit dem Vermerk, ob ein Kooperationsvertrag vorhanden ist) jeder einzelnen Staffel enthält. Alle Daten werden vierteljährlich auf den neuesten Stand gebracht.

So hat jede Staffelführung die Möglichkeit, im Einsatzfall kurzfristig auf Verstärkung durch andere Staffeln zurück zu greifen. So mancher gemeinsamer Großeinsatz in den vergangenen Jahren hat gezeigt, dass wir in Hessen damit den richtigen Weg beschreiten.