Regionalverband Mittelhessen

Rettungshundestaffel

Einsatzmöglichkeiten

Unsere Rettungshundeteams werden in den Bereichen Flächensuche und Trümmersuche ausgebildet und eingesetzt. Zurzeit haben wir kein Team zur Ausbildung als Mantrailer.

Die Flächensuche:

Typische Lagen für den Einsatz von Flächensuchhunden:

  • Demente oder orientierungslose Person aus Heim/ Krankenhaus/ Haushalt abgängig
  • Person hat Depressionen oder ist suizidgefährdet und ist verschwunden
  • Kind kommt nicht zum verabredeten Zeitpunkt heim
  • Nach Verkehrsunfall wird ein Unfallbeteiligter (möglicherweise) vermisst
  • Anwohner hören Hilferufe in einem Waldgebiet, Personen sind womöglich in Gefahr
  • Wanderer / Spaziergänger/ Pilzesucher verlaufen sich oder verunglücken im Gelände/Wald
  • Aktive Sportler (Reiter, Mountainbiker, Läufer), Waldarbeiter oder Jäger kehren nicht heim und könnten im Gelände verunfallt sein
  • Bekanntermaßen kranke Personen (z.B. Coronarinsuffizienz, Diabetes mellitus…) kehren nicht vom Spaziergang heim
  • Unfälle am und auf dem Wasser, wenn Vermisste ans Ufer geschwommen/ geschwemmt worden sind und dort hilflos oder verletzt liegen könnten
  • Beobachteter Absturz von Heißluftballonen, Segelfliegern, Drachenfliegern, Fallschirmspringern oder Ultralightflugzeugen über unzugänglichem Gebiet
  • Unbekannte Anzahl vermisster/ herausgeschleuderter/ im Schock weggelaufener Personen nach größeren Unglücken (z.B. Zugunglücke, Flugzeugabstürze, Explosionen, Busunglücke) in unwegsamem oder unübersichtlichem Gelände

Enzo bei der FlächensucheFür den Einsatz von Flächensuchhunden sind keine Geruchsträger (Kleidungsstücke o.ä.) der vermissten Person(en) notwendig. Unsere Hunde suchen generell nach dem Geruch von lebenden Menschen. Personen, die bereits verstorben sind, werden von unseren Hunden nicht zuverlässig oder gar nicht angezeigt, je nach Fortschritt der Veränderung des Geruchs vom Lebendgeruch zum Leichengeruch. Sofern noch eine minimale Chance besteht, die vermisste Person (u.U. auch noch nach Tagen) lebend aufzufinden, ist ein Einsatz der Rettungshundestaffel gerechtfertigt und zu befürworten!

Voraussetzung für den Einsatz von Flächensuchhunden ist die mögliche Eingrenzung eines primären Suchgebietes. (Vermutetes Aufenthaltsgebiet: Gebiet um den letzten Sichtungspunkt; Gebiet um die Unfallstelle bei Verkehrsunfällen und anderen Unglücken; Lieblingsplätze und –wege der vermissten Person; ggf. sämtliche unübersichtlichen Gebiete rund um den Wohnort der vermissten Person, insbesondere bei vermissten Kindern)

Unsere Hunde können in nahezu jeder Art unbebauten oder leichtbebauten Gebiets eingesetzt werden (Wald, Brachflächen, landwirtschaftliche Flächen, Parks, Grünanlagen, Uferbereiche, Firmengelände, Steinbrüche, entlang von Verkehrs- und Wanderwegen usw.).

Für das effektive Absuchen von Häusern, Kellern und Dachböden, Schuppen und Scheunen, Betriebsgebäuden etc. können unsere Flächensuchhunde ebenfalls eingesetzt werden. Besonders effektiv wird der Einsatz von Rettungshunden immer in Zusammenarbeit mit weiteren Ortungsmitteln und -verfahren, z.B. Helikoptern, Wärmebildkameras, Suchketten aus Helfern, Handyortung u.ä.

Bei günstigen topographischen und meteorologischen Bedingungen können unsere Flächensuchhunde Ansammlungen menschlichen Geruch von der vermissten Person (sog. Geruchspools) noch in Entfernungen von bis zu 2000 m wahrnehmen! Durchgängige Geruchsfahnen der vermissten Person, denen der Flächensuchhund folgt, können unter günstigen Bedingungen aus mehreren hundert Metern Entfernung wahrgenommen werden! Ein einziger Flächensuchhund benötigt, je nach Vegetationsdichte und Hanglage des Suchgebiets und je nach Witterungsbedingungen (Wind, Luftfeuchte, Temperatur) zur zuverlässigen Absuche eines Hektars zwischen 3 und 12 Minuten, unabhängig von den Lichtverhältnissen. Zwei Flächensuchhunde können, je nach Vegetationsdichte, Hanglage und Witterungsbedingungen, innerhalb von 10-15 Minuten 1 km Wegrand in einer seitlichen Tiefe von 30 m absuchen! Die Suche kann ebenfalls unabhängig von den Lichtverhältnissen erfolgen.