Regionalverband Mittelhessen

Rettungsdienst

Der Rettungsdienst des ASB Mittelhessen

Der ASB Mittelhessen zählt neben dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), der Johanniter Unfallhilfe (JUH) und dem Malteser Hilsfdienst (MHD), zu den klassischen Hilfsorganisationen, die die rettungsdienstliche Versorgung der Bevölkerung übernommen haben (Rettungsdienst). Hinzu kommen gebietsweise noch die Berufsfeuerwehren und gewerbliche Anbieter.

Rettungswagen 2004Der ASB ist dabei im Auftrag des jeweiligen Landkreises bzw. der kreisfreien Stadt tätig. Die enstehenden Kosten werden von den Krankenkassen getragen. Die zuständige Behörde legt dabei die Standorte der jeweiligen Wachen und die Anzahl und Art der Rettungsfahrzeuge fest. Die gesetzliche Grundlage hierfür bildet in Hessen das Hessische Rettungsdienstgesetz (HRDG).

Der ASB Mittelhessen verfügt über unterschiedliche Rettungsdienst-Fahrzeuge:

Rettungswagen 2008Rettungswagen (RTW) für die Versorgung und den Transport lebensgefährlich verletzter oder erkrankter Patienten. Mehrzweckfahrzeuge (MZF) für die Versorgung und den Transport leicht verletzter oder erkrankter Patienten. Der ASB Mittelhessen benutzt MZF mit erweiterter Ausstattung. Diese Fahrzeuge können aufgrund dieser Ausstattung auch als RTW eingesetzt werden!

NEF 2008Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) für die Fahrt des Notarztes
zur Einsatzstelle.


 

 

Die Fahrzeuge sind nach den Bestimmungen des Hessischen Rettungsdienstgesetzes (HRDG) mit Rettungsassistenten, Rettungssanitätern und Rettungshelfern besetzt. Das NEF ist zudem mit einem Notarzt besetzt, der im sogenannten Rendezvous-System, vom Rettungswagen getrennt, zum Einsatzort fährt. Dort versorgt er den Patienten. Ist eine ärztliche Begleitung in das Krankenhaus nicht erforderlich, übernimmt der RTW den qualifizierten Transport und der Notarzt ist sofort wieder einsatzbereit. Die Helfer sind haupt- und ehrenamtlich für den ASB tätig und müssen regelmäßig nach den gesetzlichen Bestimmungen an Fortbildungen teilnehmen, um fachlich immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Die Alarmierung und Koordinierung dieser Rettungsmittel erfolgt ausschließlich über die Zentrale Leitstelle, Notruf 112. Qualifizierte Krankentransporte ("medizinisch-fachliche Betreuung notwendig" - siehe Transportschein) können unter der Telefon-Nummer 19 222 (mit entsprechender Vorwahl) bestellt werden. Weiterhin gibt die Leitstelle Auskunft über diensthabende Ärzte und Zahnärzte, sowie Apotheken. Sie alarmiert außerdem die Feuerwehren ihres Zuständigkeitsbereiches. Zentrale Leitstellen sind Einrichtungen der jeweiligen Landkreise bzw. der kreisfreien Stadt.

 

Neue Rettungsdienstfahrzeuge

Neuer RTW Offenbach28.02.2014: Direkt nach der Abnahme des Fahrzeugs durch die Berufsfeuerwehr Offenbach wurde das Fahrzeug in Dienst gestellt.

Das Fahrzeug ist ein Mercedes Sprinter mit einem Spezialausbau der Fa. Strobel.

Der ASB fährt in Offenbach rund um die Uhr mit zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF). Ein weiteres Fahrzeug unterstützt tagsüber den Rettungsdienstbereich Offenbach.

Auch am Standort Wetterau wurden zwei neue Rettungsdienstfahrzeuge in den Dienst gestellt.