Regionalverband Mittelhessen

Freiwilliges Soziales Jahr

Das FSJ beim ASB - Ein Jahr fürs Leben

Im FSJ kann man erste Berufserfahrungen sammeln, z. B. im Umgang mit Kindern. © ASB/S. Oerder

Das FSJ dauert zwischen sechs und 18 Monaten. Junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren können ein FSJ beim ASB absolvieren. Sie gehen mitten rein in soziale Tätigkeiten - zum Erfahrungen sammeln, neue Leute kennenlernen, Erfahrungen austauschen und Talente ausprobieren oder gar entdecken! Und in den begleitenden Seminaren gibt es viel zu erfahren, was für den späteren Beruf und fürs Leben fit macht.

Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim ASB bedeutet:

  • Verantwortung für sich und andere Menschen übernehmen
  • seine Persönlichkeit weiterentwickeln
  • erste berufliche Praxiserfahrung nach der Schule machen
  • soziale Berufe kennenlernen
  • Gesellschaft mitgestalten
  • neuen Menschen begegnen und Gemeinschaft erleben

Ein FSJ beginnt in der Regel zwischen dem 1. August und dem 1. Oktober jeden Jahres und dauert zwischen sechs und 18 Monate. Andere Eintrittstermine sind nach Absprache mit den Einsatzstellen möglich. Die meisten Freiwilligen engagieren sich über einen Zeitraum von zwölf Monaten.

Während des FSJ erhalten die Freiwilligen:

  • ein monatliches Taschengeld dessen Höhe abhängig von der Einsatzstelle ist
  • Unterkunft und Verpflegung in Form von Geldersatzleistungen erstattet
  • eine beitragsfreie Versicherung in der gesetzlichen Kranken-, Renten-, Unfall-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung
  • Die Eltern der Freiwilligen haben Anspruch auf Kindergeld oder Waisen-/Halbwaisenrente
  • mindestens 24 Tage UrlaubRTEmagicC_2012_BMFSFJ_C_M_05

Das Freiwillige Soziale Jahr wird gefördert vom 

Datei zum Download

  Flyer FSJ/BFD     FSJ/BFD bis 26 Jahre

Cover_Flyer_FSJBFD.jpgBroschüre FSJ/BFD bis 26

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu FSJ und BFD

FSJ und BFD haben beide dasselbe Ziel: Engagierten Menschen die Möglichkeit zu eröffnen, sich innerhalb eines längeren Zeitraums sozial für Andere zu engagieren. Die Unterschiede der beiden Dienste sind nicht groß, sondern liegen im Detail: